Entweder melden Sie sich aus Scham für Ihr eigenes Gesicht ab, oder Sie bleiben lange genug bei Zoom, um ein Narzisst zu werden.

Das sind die Optionen, die von Forschern, Experten und einer Vielzahl anderer Leute präsentiert werden, die vor ein paar Jahren angefangen haben, über COVID-19 zu schreiben und von zu Hause aus zu arbeiten, unter dem Vorwand, dass die Dinge bis Weihnachten … 2020 wieder normal sein würden.

Es ist jetzt das Jahr 2022 und wir erreichen einen Höhepunkt, wenn es darum geht, über die feineren Nuancen der menschlichen Psychologie durch die mikroskopische Linse einer Webcam zu dozieren.

Wird Google Banken töten?
Wie Banken mit Big Tech konkurrieren können

„Nicht jeder hasst es, sich auf Zoom anzusehen“, verkündet Sara Zaske von WSU Insider.

Ihr Artikel bezieht sich auf aktuelle Forschungsergebnisse von Kristine Kuhn, außerordentliche Professorin der Washington State University. In einer Umfrage unter mehr als 80 Arbeitnehmern, die aufgrund von COVID-19 aus dem Büro entlassen und gezwungen waren, aus der Ferne zu arbeiten, stellte Kuhn fest, dass einige Leute es nicht mochten, sich selbst vor der Kamera zu sehen, andere hingegen schon.

Nach der Forschung:

Zwei Studien mit Personen, die regelmäßig an virtuellen Meetings teilnehmen, eine mit neuen Remote-Mitarbeitern aus verschiedenen Organisationen und eine mit Wirtschaftsstudenten, die auf Remote-Lernen umgestellt wurden, testen diese Annahme. In beiden Studien war der Zusammenhang zwischen der Häufigkeit des Selbstbildes während Meetings und der Abneigung gegen virtuelle Meetings von einem dispositionellen Merkmal abhängig: dem Grad des öffentlichen Selbstbewusstseins des Benutzers.

Kuhns Arbeit erkennt an, dass einzelne Ergebnisse variieren können, aber es ist interessant, die allgemeine Kluft festzustellen.

Ob Sie sich bei einem Zoom-Anruf wohlfühlen oder nicht, ist nicht unbedingt ein guter Indikator für den Wert oder die Produktivität Ihrer Mitarbeiter.

Wenn Sie zum Beispiel Nachrichtensprecher sind, könnte das eine große Sache sein. Aber die meisten von uns sollten vernünftigerweise davon ausgehen, dass sie eine Erwerbstätigkeit behalten können, egal ob sie gut vor der Kamera sind oder nicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published.